ARCHITEKT DI THOMAS GROSER

 

FILIALE WIEN

 GRAF- STARHEMBERG- GASSE 3/3

1040 WIEN

 

KANZLEISITZ 

 HUSSLSTRASSE 79

6130 SCHWAZ

 

office@studiosymbiotic.info

t   0043- [0]650 6214803

 UID-Nr.     56991036 

Mitglied der Architektenkammer für Tirol und Vorarlberg

 

  

 

 

 

2. PREIS 

BEIM GELADENEN REALISIERUNGSWETTBEWERB ERWEITERUNG

FACHBERUFSSCHULE FÜR FOTOGRAFIE , OPTIK UND HÖRAKUSTIK 

HALL iN TIROL_2020

                                                                                                                      foto: auslober

WIR SIND UMGEZOGEN!

UNSER BÜRO WIEN FINDEN SIE  AB SOFORT 

IN DER GRAF- STARHEMBERG- GASSE 3/3 , 1040 WIEN.

 

PFARRKIRCHE ST NIKOLAUS_HALL IN TIROL MIT NEUER ALTARRAUMGESTALTUNG  IST WIEDERERÖFFNET!

                                                                                                          foto: watzek fotografie

WETTBEWERB BAUFELD 1 CAMPAGNE INNSBRUCK - 3.PREIS

REISSECK II_PUMPSPEICHERKRAFTWERK WURDE IN BETRIEB GENOMMEN!

INNENRAUMGESTALTUNG UND FARBKONZEPT MASCHINENHALLE

 

DACHGLEICHE!

FIRSTFEIER BEI WOHNANLAGE  FREIHEITSIEDLUNG_SCHWAZ

                                                                                                                             Foto:  Vandory

SPATENSTICH IST ERFOLGT!

WOHNANLAGE FÜR 18 WOHNEINHEITEN_SCHWAZ_NHT_ IM BAU

WETTBEWERB 1.PREIS 

WETTBEWERBSBEITRAG ZUR ALTARRAUMGESTALTUNG

PFARRKIRCHE ST. NIKOLAUS_HALL IN TIROL

GEMEINSAM MIT MAG. URSULA GROSER

Ausgangspunkt der Gestaltung ist das Schaffen eines schlichten puristischen Altarraums der nicht in Konkurrenz zum reich ausgestatteten Innenraum der barockisierten Kirche steht. Durch die angestrebte Klarheit und Ausgewogenheit soll ein Gegenpol zum Bilder- und Formenreichtum der historischen Substanz bewirkt werden. Durch eine minimalistische Formensprache bildet die Altarinsel ein natürliches Zentrum der Aufmerksamkeit.  Die angestrebte „Stille“ und „Zurückhaltung“ der Materialien und Körperhaftigkeit sollen dem „aggiornamento“ dem Credo des zweiten Vatikanischen Konzils entsprechend “der Gegenwart Rechnung tragen” in dem sie nicht durch optische Präsenz vom Wesen der Liturgie ablenken –  sondern zum Innehalten  und zur Kontemplation auffordern.